Haus Burgund-Franche-Comté

 
 

Ausstellungen


 

Didier Dessus
Série de fleurs




Im Zentrum der Ausstellung des Malers Didier Dessus aus Dijon steht eine Gemäldeserie großformatiger verblühter Blumen, die der Künstler ausgehend von fotografischen Nahaufnahmen realisiert hat. Das Entfernen einzelner Bildsegmente gibt diesen autonome monochrome Formen: die Lücken, das Weggenommene stehen für sich selbst, das graublaue Negativ des Hintergrunds wandelt sich zum Positiv der Form.

Wenn von Blumen – wie im Titel der Ausstellung – die Rede ist, denkt im Grunde niemand an verwelkte Blüten. Es ist schwer, die zerknitterten braun gewordenen Blütenblätter darzustellen; wenn man sie betrachtet, wird der Geist in unendlich zersplitterte, zwiespältige und chaotische Szenerien gelenkt. Die sterbende Blume selbst hat keine eigentliche Definition mehr, sondern unendlich viele Zustandsformen. Blumen, im Zustand des Welkens im Bild festgehalten, sind in der klassischen Malerei und Poesie Bilder der Vergänglichkeit. Für Didier Dessus sind sie eine Metapher unserer gefährdeten Welt.

Günter Minas, Kunstwissenschaftler, führt in die Ausstellung ein.

Mittwoch, 19. September 2018
18.30 Uhr im Haus Burgund Mainz


Ausstellungseröffnung im Rahmen der 14. Woche des Geschmacks

Dauer der Ausstellung: bis 12. Oktober 2018

 Cartoon trifft Comic

Frank Hoffmann (geb. 1938)

Der studierte Englisch- und Erdkundelehrer widmet sich als Autodidakt dem Zeichnen von Cartoons. Seit 1988 nimmt er an internationalen Cartoon-Wettbewerben teil und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, z.B. Excellence Prize Tokyo 1988, Erster Preis Moskau 1990, Erster Preis „Humor Erotico“ Buenos Aires 1994, Erster Preis „Goldener Hut“ Knokke-Heist 1998, Goldener Seeigel Blato (Kroatien) 2005, Special Prize Zylona Gora / Polen 2011, Success Award Istanbul 2015 – um nur einige zu nennen. Frank Hoffmann hat mehrere Cartoon-Bücher und Kurzgeschichten veröffentlicht. Seine Cartoons wurden von 1991-2003 in der FAZ und von 2001-2010 im Magazin für Journalismus „Message“ publiziert.

www.hoffmann-cartoon.de/

Pierre Glesser (geb. 1958)

Nach seinem Studium an der Kunsthochschule in Straßburg lässt sich der gebürtige Elsässer Pierre Glesser als Illustrator und Grafiker in Dijon nieder. Sein Herz gehört dem Comic. Sein wohl bekanntestes Werk ist die Adaption des berühmten Romans Krieg der Knöpfe von Louis Pergaud, die er gemeinsam mit dem Texter Greg Newman realisiert hat. Der Comic wurde mit dem Prix spécial de la ville de Longvic ausgezeichnet. Glesser leitet regelmäßig Comic-Workshops in Schulen und Ferienzentren. Die von ihm so bewunderten Straßen und Gassen Dijons wählte er als Schauplatz für die außergewöhnlichen Abenteuer von drei Schülern, den „3 Guillaume“ aus, die unfreiwillig zu Helden werden.

pierre.glesser.free.fr/


Manfred Geis
, MdL und Vorsitzender des Bibliotheksverbands Rheinland-Pfalz, führt in die deutsch-französische Ausstellung ein.

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Haus Burgund Mainz
Ausstellungseröffnung im Rahmen des nationalen Tags der Bibliotheken

Dauer der Ausstellung: bis 09. November 2018